a34

Wir machen aufmerksam auf:

Zertifikatsausbildung in Themenzentrierter Interaktion (TZI)
des Ruth Cohn Institute for TCI international

Auf Knopfdruck funktionieren Zusammenarbeit, gemeinsames Lernen oder Entscheidungsfindung in Gruppen nur in unseren (Alb-)Träumen. Wer gemeinsam Ziele erreichen will, muss Beteiligung und Auseinandersetzung qualitätsvoll gestalten und zulassen können. Dies ist besonders wichtig, wenn wir in Teams das Potenzial von verschiedenen Perspektiven wirken lassen wollen.

Themenzentrierte Interaktion verbindet individuelle mit gemeinsamen Zielen. Indem Energie und Emotionalität der einzelnen Personen eingebunden werden, entstehen nachhaltige Ergebnisse: mitgetragene Entscheidungen, lebendiges Lernen, vertrauensvolle Begegnungen und belastbare Zusammenarbeit.

Der Zertifikatslehrgang in Themenzentrierter Interaktion wurde bereits erfolgreich am Kardinal König Haus durchgeführt. Er ist kein „Schnellsiedekurs“, sondern ermöglicht die ganzheitliche Aneignung von Modell, Haltung und Methode. Erst dadurch entwickelt sich die nötige Souveränität für das Leiten von sich und von anderen, für Auseinandersetzung und Zusammen-Weiterkommen.

Wollen Sie...

  • gemeinsam mit Anderen eine Initiative setzen, ein Ziel erreichen?
  • sich für eine besondere Verantwortung stärken?
  • Kooperation im Team so gestalten, dass sie lebendig und unterstützend bleibt?
  • Ihr wichtigstes „Instrument", Ihre Persönlichkeit, bewusst weiter entwickeln?

Dann ist dieser Zertifikatslehrgang in TZI für Sie richtig! 

a35

Informationen zu weiteren Details zu diesem Lehrgang finden Sie auf den Folgeseiten:


Facebook Auftritt

Die Akademie für Sozialmanagement ist auch auf Facebook vertreten. Klicken Sie auf „Gefällt mir“ und schon erfahren Sie, was uns beschäftigt und was wir teilen wollen. Wir freuen uns auf Kontakte und Beiträge!

Zur ASOM auf Facebook


Start ins neue Schuljahr

Wir wünschen allen einen guten Start in das neue Schuljahr! Die ASOM-Lehrgänge starten schon diese Woche wieder, wir freuen uns auf die vielen neuen (und auch bekannten) Teilnehmer/innen aus über 30 Organisationen im Sozialbereich.